Aktionen + Veranstaltungen

Herz-Kreislaufbeschwerden – vor allem der Herzinfarkt – gehören in Deutschland zu den häufigsten Krankheiten. Um auf die Präventionsmöglichkeiten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall aufmerksam zu machen (gesunde Ernährung, sportliche Betätigung, auf Rauchen verzichten), hat die World Heart Federation im Jahr 2000 mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Welt-Herz-Tag ins Leben gerufen, der jedes Jahr am 29. September stattfindet.

Welt-Herz-Tag 2015
Welt-Herz-Tag 2015

Herz- Kreislauf Veranstaltungen

Bitte benennen Sie uns Ihre Veranstaltung zu Herz – Kreislauf und dem Welt-Herz-Tag – dies wird hier kostenfrei eingestellt. Kontakt

18055 Rostock

Kröpeliner Straße – Stadtmitte

„Free hugs“ (Gratis Umarmungen) bekommen und verteilen ab 14 Uhr.

Herzschule Rostock
Herzschule Rostock

Umarmungen reduzieren Stress, unterstützen das Immunsystem und heilen Depressionen.

Jemanden in den Arm zu nehmen kann Ihr Herz erwärmen, aber laut einer Studie kann eine Umarmung auch Medizin sein: In einer Untersuchung an der University of North Carolina wurde festgestellt, dass Testpersonen, die keinen körperlichen Kontakt zu ihren Partnern hatten, eine höhere Herzfrequenz aufwiesen als Testpersonen, die körperlichen Kontakt zu anderen Menschen hatten.

25813   Husum

Weltherztag: Gesundheitstag im Kreishaus Nordfriesland | Husum / Nordsee

Kreis Nordfriesland
Kreis Nordfriesland

Jedes Jahr am 29.9. Weltherztag: Gesundheitstag im Kreishaus Nordfriesland. Initiative der World Heart Federation.

Wann?
Dienstag, 29.09.2015
Wo genau?
Kreishaus Nordfriesland, Marktstraße 6, Husum

Dienstag, 29. September 2015
Weltherztag: Gesundheitstag im Kreishaus Nordfriesland, Husum

Ansprechpartner in Husum: D. Sieg; Tel. 0 48 41 / 71 76 1

53127 Bonn

Das Patientenkolloquium am 18. September

„Weltherztag: Was bringt Sie auf die Palme? – Volkskrankheit Bluthochdruck“

lautet das Thema von Professor Nikos Werner und Professor Rainer Woitas (Medizinische Klinik I/Allgemeine Innere Medizin) beim nächsten Patientenkolloquium des Universitätsklinikums Bonn am Donnerstag, 18. September.

Beginn ist um 18 Uhr am Campus Venusberg im Biomedizinischen Zentrum (Gebäude 344, gegenüber dem Notfallzentrum).

Eine Anmeldung ist nicht nötig, der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

80336 München

ASZ Westend, Tulbeckstr. 31 – 29.9.2015

Herzgesunde Ernährung

Aus den Vorjahren:

12043 Berlin

Ausstellung der Fotoreihe „Hearttosee“ im Prachtwerk in Berlin-Neukölln

Berlin
Berlin

Charity Auktion und Vernissage zugunsten von Herzenskinder e.V. am Weltherztag, dem 29. September als Auftakt des Hearttosee-Projektes

„Hearttosee“ ist ein Kunstprojekt mit einer Fotoreihe, die den Augenblick festhält, in dem zufällig Herzen sichtbar werden – oft durch die Interaktion zwischen Mensch und Natur. Alle Herzen sind somit einzigartig und Momentaufnahmen, die uns erinnern können an die Liebe, die uns umgibt – überall. Wir brauchen nur unsere Augen dafür zu öffnen. Das Projekt Hearttosee begreift sich als eine Unternehmung mit sozialer Verantwortung. Der Charity-Event mit Vernissage, bei dem 100% der Versteigerungserlöse gespendet werden, ist nur der Auftakt zu zahlreichen Aktivitäten, die -ganz im Sinne von Hearttosee, Herzensangelegenheiten mit Unternehmertum verbinden.

Ab Montag, dem 29. September, dem Weltherztag, wird eine Auswahl von über 30 der mittlerweile 150 Herzensbilder im neuen Trendbezirk Berlin-Neukölln gezeigt. Die Ausstellung wird in dem Veranstaltungsort Prachtwerk für einen Monat zu sehen sein, bevor sie in verschiedene Städte auf Tournee geht.

Nach der Vorstellung des Projektes um 18:30 Uhr wird auf der Charity-Auktion ab 19:30 Uhr unter anderem ein auf 80 x 100 Zentimeter großes, auf eine Leinwand aufgezogenes Unikat versteigert – die Erlöse gehen an Herzenskinder e.V.. Die Kinderherzchirurgen Prof. Dr. Michael Hübler und seine Frau Dr. Samira Hübler, die für Herzenskinder e.V. auf Mission gehen, werden vor Ort sein und den Scheck entgegennehmen. Herzenskinder e.V. unterstützt seit 2006 herzkranke Kinder und deren Familien in Asien und Afrika, unter anderem mit kostenfreien Herz-Operationen. www.hearttosee.com

Ausstellung ab 30. September bis 26. Oktober, tgl. 10-19 Uhr, Prachtwerk Berlin, Ganghoferstr. 2, 12043 Berlin, www.prachtwerkberlin.de

18055 Rostock

Rund um den Welt-Herztag

Herzschule Rostock
Herzschule Rostock

Es wird verschiedene Aktionen an und um diesen Tag herum geben:

-Sonntag, 28.9.2014, 19 Uhr, Kundalini-Meditation im Heilkundezentrum
– Montag, 29.9.2014, 19 Uhr, Vortrag “Man sieht nur mit dem Herzen gut- Wie geht das bloß?” im Heilkundezentrum
– Dienstag, 30.9.2014, ab 14 Uhr,Free hugs in der Rostocker Innenstadt

Weitere Informationen zu den Terminen folgen. Macht mit und begleitet uns.

Heilkundezentrum Rostock
Dehmelstr. 23
18055 Rostock

53127 Bonn

Universitätsklinikum Bonn
Universitätsklinikum Bonn

Weltherztag. Und was bringt Sie auf die Palme – Volkskrankheit Hoher Blutdruck

Donnerstag 18.9.2014 von 18:00

Patientenkolloquium mit

Prof. Dr. Nikos Werner
(Medizinische Klinik II – Innere Medizin (Kardiologie, Pneumologie)

und Prof. Dr. med. Rainer Woitas
(Medizinische Klinik I – Allgemeine Innere Medizin)

Vorträge finden auf dem Campus Venusberg des Universitätsklinikums Bonn im Gebäude „Biomedizinisches Zentrum “ (Gebäude 344, gegenüber dem Notfallzentrumm) statt.
Sigmund-Freud-Str. 25, 53127 Bonn

71638 Ludwigsburg

 Mi. 24.09.2014: Weltherztag

Heute liegt dem Heilbad-Team Ihr Herz am Herzen. Mit einem schlagkräftigen Cardioprogramm werden an verschiedenen Stationen Ihr Blutdruck und Körperfett gemessen. Lassen Sie sich zeigen, wie Sie Ihren persönlichen BMI (BodyMaßIndex) und Maximalpuls messen. Statt Gymnastik erwartet Sie heute Aquapower-Fitness mit Musik.
  • Stadionbad Ludwigsburg

     

    Stadionbad Ludwigsburg
    Berliner Platz 1
    71638 Ludwigsburg

85435 Erding

BRK Kreisverband Erding
am Sonntag, 28.09.2014, 11-16 Uhr

PRÜFEN-RUFEN- DRÜCKEN
PRÜFEN-RUFEN- DRÜCKEN

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „PRÜFEN-RUFEN- DRÜCKEN – Leben retten ist einfach“. Schirmherr ist Landrat Martin Bayerstorfer. Die Veranstaltung beginnt am 28. September um 11 Uhr und endet um 16 Uhr.

Im Mittelpunkt steht die Übung der Wiederbelebung. Dazu haben wir erfahrene Rettungssanitäter und Rettungsassistenten vor Ort, die die Besucher anleiten. Die Wiederbelebung kann an Puppen geübt werden. Diese bestehen aus Erwachsenen-, Kleinkinder- und Säuglingsphantomen.

Zusätzlich gibt es Arztvorträge z.B. über das Erkennen eines Herzinfarktes und erste Maßnahmen. Über gesunde Ernährung wird genau so gesprochen, wie über Sportmöglichkeiten zur Vorbeugung und was mit einer Herzerkrankung noch möglich ist. Außerdem gibt es einen kleinen Ausstellungsbereich. In diesem sind u.a. die Firma Physio Control (Defibrillatoren), die Sparkasse Erding-Dorfen und unsere Hausnotrufabteilung vertreten.

Die Veranstaltung ist für jeden geeignet. Der Eintritt ist frei.

Schreibwettbewerb zum Welt-Herz-Tag

*** Ausschreibung zum philosophischen Schreibwettbewerb „herzsichtig ?!“

Teilnehmer: junge Menschen zwischen 10 und 19 Jahren

Herzsichtig
Herzsichtig

Was heißt „Sehen mit dem Herzen“? Was bedeutet „herzsichtig“ sein für Dich? Was und wie siehst Du mit Deinem Herzen?

Verfasse einen Text zum Thema in der Form Deiner Wahl. Das kann zum Beispiel ein Gedicht, ein Bericht, eine Interpretation oder eine Geschichte sein. Lass Deiner Kreativität freien Lauf. Nach der Bewertung durch eine Jury werden die 14 besten Einsendungen als Sammelband veröffentlicht und Du erhältst als Preis 3 Exemplare Deines eigenen Buches. Die Preisverleihung und die Präsentation der Beiträge werden am 14. Weltherztag, 29. September 2014, erfolgen.

Teilnahmeschluss ist der 01. April 2014. Mehrere Einsendungen pro Person sowie Klassen- oder Gruppenprojekte sind willkommen. Mit der Teilnahme wird versichert, dass der Text selbst verfasst wurde und gegebenenfalls die Eltern mit der Veröffentlichung einverstanden sind. Beitrag mit dem Stichwort „Schreibwettbewerb“ senden an:
homo-cordis@herzsichtig.de oder homo cordis, Menzelstrasse 7, 55127 Mainz

Wir bitten insbesondere DirektorInnen, Lehrerinnen und engagierte Schülerinnen um die Bekanntmachung des Schreibwettbewerbs. Gerne senden wir Ihnen/Euch auf Wunsch gedruckte Flyer zu. Die Vorderseite des Flyers ist ein abziehbarer Aufkleber mit dem Schriftzug „herzsichtig ?“

*** Veranstaltung ‚Weltherztag mal anders‘, am 29.09.2014
„Es ist zu beherzigen, dass die Herzensbildung zur Allgemeinbildung wird.“

homo cordis e.V. lädt ganz herzlich zur nächsten Veranstaltung ,Weltherztag mal andersʻ ein. Prämierung der Gewinner des Schreibwettbewerbs „herzsichtig?!“, Preisverleihung, Präsentation der Beiträge, Vorträge zum Thema Herzensbildung sowie eine freudige Mitmachaktion bilden das Programm.

homo cordis e.V. verwirklicht den Vereinszweck laut Satzung insbesondere durch die Förderung der Herzensbildung und die Initiierung / Unterstützung von Ausstellungen und Bereicherung des kulturellen Austauschs. Mehr zur Satzung: http://homo-cordis.blogspot.de/p/homo-cordis-ev.html

 

Ab hier Veranstaltung aus der Vergangenheit

26639 Wiesmoor

26639 Wiesmoor

Wiesmoor-Aktion

26639 Wiesmoor

Wiesmoor-Aktion

 

38442 Wolfsburg

29.09.2013 – Sport und Entspannung für das Herz – Veranstaltung zum Weltherztag
Zeit: 17:00 – 18:30 Uhr

Informationen:

wolfsburg AG
wolfsburg AG

Die technischen Möglichkeiten in der Medizin und insbesondere in der Kardiologie haben sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt.

Dennoch bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Die Möglichkeiten, etwas Gutes und Vorbeugendes für sein Herz zu tun, bestehen nicht nur in einer gesunden Ernährung und Nichtrauchen. Auch die dosierte sportliche Betätigung ist für diese Zwecke von entscheidender Bedeutung. Sport hilft aber nicht nur zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern wird in vielen Fällen auch zur Behandlung von Herzkrankheiten eingesetzt. Diese Zusammenhänge sind noch wenig bekannt.

In anschaulichen Vorträgen und Diskussionsbeiträgen wird auf dieses Thema besonders eingegangen. Darüber hinaus kommen auch die Bedeutung von Stress und sozialen Belastungen zur Sprache.Denn diese Faktoren können ebenfalls „ans Herz gehen“. Trauer, Streit und Depressionen sind wichtige Risikofaktoren für Herz und Gefäße.

Es erwarten Sie spannende Vorträge zu diesen Themengebieten. Nach den Vorträgen besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Diese Veranstaltung findet am Sonntag, den 29.09.2013 von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr statt.

Referenten: Prof. Dr. med. Rolf Engberding – FESC, Internist, Kardiologe, Hypertensiologe und Dr. med. Birgit Gerecke – FESC, Internistin, Kardiologin

Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei um eine telefonische Anmeldung unter 05361 – 8974560 wird gebeten.

97078 Würzburg

Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz
Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz

Das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg nimmt den Weltherztag als Anlass auf der Mainfrankenmesse 2013 interessierte Besucher über das Krankheitsbild Herzinsuffizienz zu informieren. Sie finden das DZHI am 28. und am 29. September 2013 von 9.30 Uhr bis 18 Uhr am Info-Stand der Uniklinik Würzburg in Halle 1. Am Weltherztag (Sonntag, 29.09.) geben Experten des DZHI zusätzlich auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks in einem interaktiven Quiz Tipps, wie Sie einer Herzerkrankung vorbeugen können.

Terminplan:

Samstag, 28.09.2013

9.30 – 18 Uhr Informationen des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz in Halle 1 am Stand der Uniklinik Würzburg

Sonntag, 29.09.2013 (Weltherztag)

9.30 – 18 Uhr Informationen des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz in Halle 1 am Stand der Uniklinik Würzburg

16.30 – 17.00 Uhr „Herzerkrankungen vorbeugen“ – das DZHI live auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks, Halle 12

Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Herzwochen 2013 – Das schwache Herz: Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz heute

Bundesweite Informationskampagne der Deutschen Herzstiftung im November

(Frankfurt a. M., 30. Juli 2013) Die Deutsche Herzstiftung hat die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) zum Thema der Herzwochen 2013 gewählt, die unter dem Motto „Das schwache Herz“ stehen und bundesweit vom 1. bis zum 30. November 2013 stattfinden werden.

Herzschwäche ist eine ernste Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu schweren Beschwerden bei den Betroffenen führt, ihren Alltag stark beeinträchtigt und das Leben der Patienten bedroht. In Deutschland wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche auf 2-3 Millionen geschätzt. Allein 2010 wurden in Deutschland über 371.300 Patienten mit einer Herzschwäche in ein Krankenhaus eingeliefert; über 48.300 starben an einer Herzinsuffizienz. Mangelnde Aufmerksamkeit für die Symptome der chronischen Herzschwäche ist einer der Gründe für die hohe Sterblichkeit an dieser Erkrankung. Viele Patienten neigen dazu, krankheitstypische Anzeichen wie Atemnot, Leistungsabfall und geschwollene Beine mit Knöchelödemen (Wassereinlagerungen) nicht wahrzunehmen oder resigniert auf das Alter zu schieben. Vielen sind zudem die Ursachen einer Herzschwäche nicht bekannt, z. B.: Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzklappenerkrankungen, Herzentzündung.

Gegen die Herzschwäche mit früher Erkennung und konsequenter Behandlung
„Je früher eine Herzschwäche erkannt und die Ursachen konsequent behandelt werden, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen. Deshalb müssen wir die Bevölkerung über diese lebensbedrohliche Volkskrankheit, ihre Ursachen und über den neuesten medizinischen Kenntnisstand in der Diagnose und Therapie informieren“, betont der Herzspezialist Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Trotz immer besserer Therapiemöglichkeiten erhalten viele Patienten keine optimale Behandlung, was häufig daran liegt, dass diese Möglichkeiten zu wenig bekannt sind.

Mit dem Ziel, die Lebensqualität und Lebenserwartung der Betroffenen zu verbessern, startet die Deutsche Herzstiftung im November mit ihren diesjährigen Herzwochen eine bundesweite Aufklärungskampagne, um umfassend über den neuesten Stand bei der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung der Herzschwäche zu informieren. Beteiligt sind mehrere tausend Aktionspartner, darunter Krankenhäuser, Herzzentren, niedergelassene Kardiologen, Gesundheitsämter, Krankenkassen, Volkshochschulen, Apotheken und Betriebe. Insgesamt werden dabei mehr als 1.100 Veranstaltungen wie Vorträge, Seminare, Telefonaktionen und Gesundheitstage zu diesem Thema organisiert.

Neuer Experten-Ratgeber zur Herzschwäche
Grundlage der Kampagne ist die neue Experten-Broschüre „Das schwache Herz – Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz heute“ mit Beiträgen von renommierten Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen, die über die Erkrankung sowie über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten laienverständlich informieren.

Arbeitsmediziner geben Tipps zu gesunden Gefäßen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Todesursache Nummer 1

In Deutschland sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. 40,2 % aller Sterbefälle wurden im Jahr 2011 hierdurch verursacht, so das Statistische Bundesamt. 342.233 Menschen verstarben, an einer Krankheit des Herz-Kreislaufsystems wie z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Hauptursache für diese gefährlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Arteriosklerose. Sie bezeichnet eine Gefäßverhärtung bzw. Gefäßverkalkung der Schlagadern, verursacht durch Ablagerungen von Blutfetten, Bindegewebe und auch Kalk in den Wänden der Arterien. Es kommt zu Durchblutungsstörungen, die im schlimmsten Fall zu Schlaganfällen, Herzinfarkten und Gefäßverschlüssen anderer Organe führen können.

Neben den nicht beeinflussbaren Faktoren, wie Alter, Geschlecht oder familiäre Veranlagung, steigern auch Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen oder Stress das Risiko für die Entstehung der Arteriosklerose. Hier kann jeder Einzelne aktiv werden und vorsorgen – wissen die Arbeitsmediziner der B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, einem der führenden Dienstleister für Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsvorsorge. Kleine Veränderungen im Lebensstil können schon eine große Wirkung haben.

Regelmäßig Blutdruck messen und beim Arzt auf Diabetes und Fettstoffwechselstörungen untersuchen lassen

Knapp ein Viertel aller Deutschen ist von Bluthochdruck betroffen. Eine Nichtbehandlung kann schwerwiegende Folgen haben. Denn hoher Blutdruck ist ein wesentlicher Faktor für das Auftreten eines Herzinfarktes, anderer Schäden am Herzen oder eines Schlaganfalls. Die B·A·D-Mediziner raten daher zu regelmäßiger Kontrolle. Denn die Früherkennung ist wichtig, um rechtzeitig die notwendigen Schritte der Lebensumstellung oder Behandlung gemeinsam mit dem behandelnden Arzt abzustimmen. Auch bei Diabetes ist eine frühzeitige Diagnose wichtig. Die sogenannte Zuckerkrankheit ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für das Entstehen der Gefäßverkalkung und somit dem Herzinfarkt und / oder Schlaganfall. Gleiches gilt für Fettstoffwechselstörungen.

Aktiver, gesunder Lebensstil senkt Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Rauchen gilt als Risikofaktor für die Entstehung einer Vielzahl von Erkrankungen. So steigert es auch das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Ausgeprägtes Übergewicht wirkt sich ebenfalls negativ auf die Gefäße aus. Besonders beim sogenannten Apfeltyp, bei dem sich das Fett hauptsächlich in der Bauchregion befindet, ist das Risiko für eine Erkrankung erhöht. Ebenso kann längerfristiger Stress zu einem erhöhten Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, erhöhten Blutzuckerwerten und Infektanfälligkeit führen. Körperliche Bewegung und eine gesunde Ernährung wirken sich hingegen äußerst positiv auf die Gesundheit aus. Durch Bewegung und Sport werden zuverlässig und nachweislich Stresshormone abgebaut. Zugleich wird auch das Herz-Kreislauf-System trainiert und Übergewicht kann – in Kombination mit einer bewussten Ernährung – abgebaut oder vorgebeugt werden.

Die B·A·D-Mediziner stellen eine einfache Rechnung auf: „Wer niemals geraucht hat, nicht massiv übergewichtig ist, pro Woche mehr als dreieinhalb Stunden körperlich aktiv ist und sich gesund ernährt, hat im Vergleich zu einer Person, die sich gegenteilig verhält, ein um mehr als 80 Prozent vermindertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

In der B·A·D-Broschüre „Herz-Kreislauf-Erkrankungen – So halten Sie Ihre Gefäße jung“ sind diese und weitere Informationen und Tipps zur Vorsorge zusammengefasst Sie kann für 4,90 Euro im Shop unter www.bad-gmbh.de bestellt werden.

 

Übergeordnete Veranstaltungen 2012:

Kardio-Intermezzo am 28. und 29. September 2012

im Regentenbau Bad Kissingen

Kardiologie
Kardiologie

Am 28. und 29. September 2012 findet im Regentenbau Bad Kissingen das „Kardio Intermezzo“ statt. Veranstalter sind die Klinik für Kardiologie und die Klinik für Herzchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt, die in diesem Jahr zum dritten Mal zu der zweitägigen Fachtagung einladen. Erwartet werden mehr als 650 Teilnehmer aus dem Bundesgebiet.

In vier Hauptsitzungen werden im interdisziplinären Dialog wichtige Aspekte der gesamten Inneren Medizin und ihrer Nachbardisziplinen diskutiert. Um den offenen und kritischen Austausch zu neuen diagnostischen und therapeutischen Verfahren in der Kardiologie und Herzchirurgie geht es im Rahmen von vier Fokussitzungen. Unter dem Titel „Visions in Cardiovascular Medicine“ geben darüber hinaus international ausgewiesene Experten in acht Sitzungen einen Ausblick für die Bereiche Klappentherapie, Interventionelle Elektrophysiologie, Kardiale Bildgebung und Device-Therapie.

Dreiländerkongress – kardiologische Rehabilitation

12. /13.10.2012 in Wien

Reha
Reha

Das in diesem Jahr turnusgemäß von der Arbeitsgruppe für Rehabilitation und Sekundärprävention der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Kardiale Rehabilitation (SAKR) und der DGPR veranstaltete Dreiländertreffen (D-A-CH) findet vom 12. 13.10.2012 in Wienstatt. Das Rahmenthema lautet:

Kardiologische Rehabilitation – eine interdisziplinäre Aufgabe 

Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung
Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung

im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung: 2012 – Herbsttagung mit Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie

 

Leitung/Moderation:
Prof. Dr. Stefan Blankenberg

13.10.2012,Uhrzeit:13:00-15:30 Congress Centrum Hamburg, Dammtor / Marseiller Straße

 20355 Hamburg

 

Kardiomyopathie und Interdisziplinarität

 

Herzinsuffizienz
Herzinsuffizienz

Die Arbeitsgruppe Herzinsuffizienz der ÖKG möchte Sie gerne vom 27. – 29. September 2012 zum „Dreiländertreffen Herzinsuffizienz“ in Innsbruck einladen. Die Veranstaltung wird von den Arbeitsgruppen Herzinsuffizienz der Deutschen, Schweizer und Österreichischen Gesellschaft für Kardiologie nun bereits zum zwölften Mal organisiert.

Für den internationalen, aber deutschsprachigen Kongress in Innsbruck wurde ein neues Format gewählt:

Es wird diesmal ein klarer inhaltlicher Schwerpunkt gesetzt. Im Fokus steht die eigentliche Ursache der Herzinsuffizienz d.h. die zugrunde liegende kardiale Erkrankung und die damit verbundene kausale Therapie. Daraus ergibt sich häufig die Notwendigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit, z.B mit der Herzchirurgie, ebenfalls ein zentrales Thema des heurigen Dreiländertreffens. Die Fokussierung auf wesentliche Aspekte in der Versorgung der Herzinsuffizienz soll klare, für den klinischen Alltag relevante Botschaften vermitteln.

 

Aktionen nach Postleitzahlen geordnet:

33602 Bielefeld

Wandern
Wandern

Am 29. September ist der Weltherztag, der auf die weite Verbreitung und vor allem Möglichkeiten der Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen aufmerksam macht. Betroffenen werden in vielen Ländern Maßnahmen vorgestellt, die den Umgang mit der Erkrankung verbessern können. Auch Urlaub in der VitalWanderWelt hilft, den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Urlaubsangebote in Bad Oeynhausen ermöglichen es Gästen mit Herzschwäche, sorgenfrei Ferien zu machen und aktiv zu werden. Auf den gut markierten Wegen der VitalWanderWelt betreut und berät das Herz- und Diabeteszentrum die Spaziergänger und Wanderer telemedizinisch. Die diagnostischen Daten werden an das Institut für angewandte Telemedizin geleitet, so dass der Arzt jederzeit Rückmeldung über den aktuellen Zustand des Herzens geben kann. Er spricht Empfehlungen für weitere sportliche Aktivitäten oder auch die Reduzierung der körperlichen Leistung aus. Telemedizin ermöglicht in Bad Oeynhausen Touren draußen im Grünen ohne Risiko. Hier finden Sie eine Karte mit den VitalWanderwegen. Teutoburger Wald Tourismus OstWestfalenLippe

 

38442 Wolfsburg

 Entwicklungen in der Medizin vereinfachen und verbessern Diagnosestellungen und Therapien. Auch in der Kardiologie haben in den letzten Jahren bedeutende Entwicklungen stattgefunden. Diese neuen Verfahren vorzustellen und ihre Vorteile aufzuzeigen, soll Inhalt der Vorträge sein. Die Referenten erklären die Entwicklungen in der Bildgebung, in der invasiven Kardiologie (Herzkatheterlabor), in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen und von Herzklappenerkrankungen oder des akuten Herzversagens an Bildmaterialien und Modellen. Auch aktuelle Ansätze zur Prävention werden vorgestellt.

 

Referenten: Prof. Dr. med. Rolf Engberding FESC, Internist, Kardiologe und Hypertensiologe

Chefarzt der I. Medizinischen Klinik des Klinikums der Stadt

Wolfsburg, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung

Dr. med. Birgit Gerecke FESC, Internistin und Kardiologin,

Leitende Oberärztin der I. Medizinischen Klinik des Klinikums

der Stadt Wolfsburg,

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung Sonntag, den 30.09.2012, 17:00 ca. 18:30 Uhr

Kursgebühren:

kostenfrei Um eine telefonische Anmeldung beim Forum Gesundheit unter 0 53 61. 8 97-45 60 wird gebeten

Ort: Wolfsburg

phæno Wissenschaftstheater (Mitveranstalter)

51149 Köln-Porz

 

Krankenhaus Porz
Krankenhaus Porz

„5. Herz- und Gefäßtag“ am 22.09. im Bezirksrathaus Köln-Porz (Eintritt frei)

10:00 Uhr Eröffnung: W. Stadoll Bezirksbürgermeister,
H. Russegger Deutsche Herzstiftung
Begrüßung und Moderation
Prof. Dr. med. D. Beyer

Der akute Schlaganfall – Jede Minute zählt! Was tun im Notfall?
Prof. Dr. med. W. Holtmeier

Bluthochdruck. Heilung mit der neuen Katheter-Therapie?
Dr. med. H. Anders

Neue Wege für Rhythmuspatienten! MRT-fähige Schrittmacher und ICD`s, Kälteballonablation bei Vorhofflimmern. Dr. med. O. Balta

Herz und Gefäße im Kardio-CT: Benötigt man noch den Herzkatheter? Prof. Dr. med. D. Beyer, Dr. I. Stamm

Das „lügende Frauenherz“. Warum sind Frauen besonders gefährdet? Prof. Dr. med. M. Horlitz

Die Schaufensterkrankheit. Medikamente, Stent oder Gefäß-OP?
Dr. med. Th. May

Krampfadern und Besenreiser. Sind Ihre Venen in Gefahr?
Dr. med. S. Lindner

12:00 Uhr: Zusammenfassung Prof. Dr. med. M. Horlitz
“Krankenhaus Porz am Rhein“ gGmbH
Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie
Urbacher Weg 19, 51149 Köln

 

57439 Attendorn

St. Barbara Attendorn
St. Barbara Attendorn

Zum Welt-Herz-Tag hat Dr. Stephan Doldi eine Veranstaltung geplant.

Samstag, den 03.11.2012, 09.00 h – 12.00 h, St. Barbara

Thema: Herz in Gefahr
Angina pectoris und Herzinfarkt – die Volkskrankheit N.1
– Kardiologische Behandlungsmöglichkeiten – Prof. Dr. Bernd Lemke, Klinikum Lüdenscheid
– Herzchirurgische Behandlungsmöglichkeiten – Prof. Dr. Rainer Moosdorf, Uni Marburg

Krankenhaus St. Barbara, Attendorn GmbH, Hohler Weg 9, 57439 Attendorn

53859 Niederkassel-Stockem

 

Gesundheit
Gesundheit

„Yoga für ein gesundes Herz“ als kostenloses Schnupperangebot zum gleichnamigen Yogakurs, der im Oktober 2012 starten wird.
Ort: 53859 Niederkassel-Stockem, Uckendorferstr. 1
Datum: 29.09.2012, Uhrzeit: 18-19:30 Uhr

Veranstalter: Lebensstil Gesundheit
Kursleiterin: Monika A. Pohl, Physiotherapeutin und Fachwirtin für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK)

53225 Bonn

"bonn gesund"
„bonn gesund“

Gesundheits-, Wellness- und Fitnessmesse „bonn gesund“ am 23. September 2012 in der Stadthalle Bad Godesberg statt. Wie in den Vorjahren kooperieren wir wieder mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bonn, dem Herzzentrum der Universitätsklinik Bonn und weiteren Partnern aus der Region.

23.09.2012,Uhrzeit:10:00-17:00Lokalität:Stadthalle Bad Godesberg

 

57072 Siegen

Kinderkardiologen
Kinderkardiologen

DRK-Kinderklinik – 25.09.2012 – Kinderkardiologen der DRK-Kinderklinik Siegen informieren zum Weltherztag 2012 – In Deutschland kommen jedes Jahr etwa 7.000 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Damit beginnt für betroffene Familien oft eine schwierige Zeit mit vielen Fragen: Wie gefährlich ist der Herzfehler? Welche Therapiemöglichkeiten stehen zur Verfügung? Wie hoch sind die Heilungschancen? Welche Belastungen sind im späteren Leben erlaubt?

Insgesamt rund 300.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene leben in unserem Land mit dieser Erkrankung. Die Patienten sind oft chronisch herzkrank und brauchen eine lebenslange spezialisierte ärztliche Betreuung. Dieses Patientenklientel wird an der DRK-Kinderklinik Siegen von den drei spezialisierten Kinderkardiologen Wolfgang E. Boehm, Dr. Manfred Schill und Dr. Moritz Vogel, die im MVZ und auf der Intensivstation der Klinik arbeiten, versorgt.

„Ein erster Kontakt erfolgt nicht selten sogar vor der Geburt – sprich pränatal. Schon im Bauch der Mutter lassen sich mittels Ultraschalldiagnostik eventuelle Fehlbildungen feststellen.“ So beschreibt Kardiologe Wolfgang Boehm eine der wichtigsten Aufgaben. Häufig werden die Kinderkardiologen von den Kinder- und Jugendmedizinern der Klinik hinzu gerufen, welche die Erstuntersuchung bei Neugeborenen in den umliegenden Geburtskliniken durchführen. Denn neben all den High-Tech-Medizingeräten ist das gute alte Stethoskop das Instrument, mit dem schon so mancher Herzfehler „gehört“ werden kann. „In so einem Fall ist eine erweiterte Untersuchung notwendig, an deren Ende für viele Eltern die erlösende Erkenntnis steht: Mein Kind hat ein gesundes Herz,“ kann Dr. Manfred Schill beruhigend ergänzen. Sollte ein Herzfehler bestehen, verbessert die frühe Diagnose die Chancen auf eine gute Entwicklung enorm, sie kann sogar über Leben und Tod entscheiden.

Fehlbildungen des Herzens oder der großen Gefäße – sogenannte angeborene Herzfehler – sind sehr verschieden. Das Spektrum reicht von einfachen Fehlern, die das Herz-Kreislauf-System wenig beeinträchtigen, bis zu sehr schweren Herzerkrankungen, die unbehandelt zum Tode führen würden. Dank immenser Fortschritte in der Kinderkardiologie, der Herzchirurgie und der Anästhesie erreichen heute über 90 Prozent der Patienten das Erwachsenenalter.

Diese Patienten sind häufig jedoch lebenslang chronisch krank. Nach Operationen in speziellen Herzzentren, mit denen die Siegener Kinderkardiologen in schwierigen Fällen zusammenarbeiten, stellen sich schon mal Folgeprobleme mit entsprechendem Nachsorgebedarf ein, die zu Einschränkungen der Lebensqualität, Leistungs- und Arbeitsfähigkeit führen und sogar lebensbedrohlich sein können. Hier übernehmen die Kinderkardiologen des MVZ an der DRK-Kinderklinik Siegen die Nachsorge. Sie begleiten die Kinder und ihre Familien nach der notwendigen Korrekturoperation, leiten evtl. notwendige medikamentöse Therapien ein oder entscheiden ob und wann Folgeeingriffe, seien es Operationen oder Herzkatheterprozeduren, notwendig sind. „Meistens können wir den Familien jedoch einen guten Verlauf nach der Operation bestätigen. Die Anzahl der betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen nimmt aber ständig zu, da aufgrund der verbesserten Behandlungsmethoden die meisten Betroffenen Kinder das Erwachsenenalter erreichen,“ erläutert Dr. Moritz Vogel, der dritte Kinderkardiologe und pädiatrischer Intensivmediziner der Siegener Kinderklinik.

Neben den angeborenen Herzfehlern können auch Kinder Herzerkrankungen erwerben, die aus dem Erwachsenenalter bekannt sind. Zu den Risikogruppen für eine erworbene Herzerkrankung gehören insbesondere Personen mit Diabetes, starkem Übergewicht, Bluthochdruck, Stoffwechselerkrankungen oder Hormonstörungen. Die Kinderkardiologen sind bei diesen Patienten ein wichtiger Baustein des interdisziplinären Teams der DRK-Kinderklinik um, beispielsweise im Falle von Bluthochdruck, die Ursachen der Erkrankung zu diagnostizieren und gezielt therapieren zu können.

Bei der Diagnostik helfen neben dem Ultraschallgerät auch Langzeit-EKG, Belastungs-EKG, die Langzeit-Blutdruckmessung oder ein Eventrekorder zum Erfassen von Herzrhythmusstörungen. Die überwiegende Diagnostik und anschließende Therapie kann ambulant erfolgen, bei aufwendigen Verfahren ist die stationäre Aufnahme unumgänglich. Nicht selten werden dabei die Eltern schon mit aufgenommen, um von Anfang an in die Versorgung des kleinen Patienten eingebunden zu sein.

Einige der erworbenen Herzerkrankungen sind durch eine gesunde Lebensweise und entsprechende Prävention, wie ausreichende Bewegung und eine gesunde Ernährung vermeidbar, häufiger als bei Erwachsenen besteht jedoch eine behandlungsbedürftige Grunderkrankung.

Gute Gründe also für die drei Kinderkardiologen des MVZ auf dem Wellersberg, sich am Weltherztag an die Öffentlichkeit zu wenden.

Promiente mit Herzfehlern: Arnold Schwarzenegger hat einen Herzfehler und auch der Fußballer Gerald Asamoah

Foto: Die drei Kinderkardiologen des MVZ Wellersberg bei der Ultraschalluntersuchung eines Frühgeborenen auf der Intensivstation der DRK-Kinderklinik Siegen

68165 Mannheim

Herzensangelegenheiten

Mit dem in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung durchgeführten Gesundheitsseminar möchte das Theresienkrankenhaus und die St. Hedwig-Klinik Ihnen aktuelle Ansätze sowie neue Entwicklungen in der Prävention, Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen rund um das Herz vorstellen. Denn nur durch frühzeitig eingeleitete, gezielte Vorbeugungsmaßnahmen lassen sich schwerwiegende, potentiell lebensbedrohliche Ereignisse wie ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall vermeiden.

Stress und Herz- Kreislauferkrankungen: Wie finde ich die Balance?
Moderation: Prof. Dr. med. Markus Haass

Mittwoch, 26. September 2012, 19.00 Uhr, Festsaal im Theresienkrankenhaus, Bassermannstr. 1, 68165 Mannheim

Burnout
Burnout

74245 Löwenstein

 

Vortrag mit dem Titel: Wenn der Alltags-Stress zum Herz-Stress wird

Referentin: Petra Seiter
Datum am 24.9.2012 um 19 Uhr,

Ort: Burnout-Helpcenter der Sali Med GmbH
Maybachstr.5
74245 Löwenstein

81667 München

Programm

Gesundheit ist Herzenssache – Thementag Herzgesund

Münchner Volkshochschule 10.00 bis 13.30 Uhr · 29.9.2012 – Das habe ich mir zu Herzen genommen! Das Herz spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle – nicht nur medizinisch. Grund genug der Herzgesundheit einen Thementag zu widmen, mit kostenlosen Schnupperangeboten aus dem Programm der Münchner Volkshochschule. Wie wirken sich das Ernährungs- und Bewegungsverhalten sowie Stress auf unser Herz und den Blutdruck aus? Wir verraten Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie Ihr Herz auf Trab halten können und in Bewegung bleiben.

Wandern am Weltherztag

Der internationale Weltherztag findet am Samstag, 29. September statt. Nach dem Erfolg im letzten Jahr (14 Wanderungen mit rund 500 Teilnehmenden) organisiert die Schweizerische Herzstiftung in Zusammenarbeit mit den Herzgruppen und Fachorganisationen der Schweizer Wanderwege auch in diesem Herbst geführte Wanderungen fürs Herz. Sie finden zwischen dem 22. September und und dem 7. Oktober in 10 Regionen der Schweiz statt und sind auch für Personen mit Herz-Kreislauf-Problemen gut geeignet. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.herzwanderungen.ch

 

Wandern
Wandern

 

________________________________________________________________________________

22087 Hamburg

Herzinfarkt – schnelles Handeln rettet Leben

112
112

Bitte beachten Sie: Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich unter Telefon 040 / 25 46 -12 62 oder per E-Mail: info@marienkrankenhaus.org

Referent/en: Prof. Dr. med. Andreas van de Loo

Datum: 09.11.2011
Uhrzeit: 18:00-19:30
Lokalität: Kath. Marienkrankenhaus, Großer Konferenzraum
Straße: Alfredstr. 9
Ort: 22087 Hamburg

30171 Hannover

Gesund mit Herz und Hirn

Aktionstag mit zahlreichen Angeboten

Datum: 24.09.2011
Uhrzeit: 10:00-16:00
Lokalität: Hauptbahnhof
Ort: 30171 Hannover

38440 Wolfsburg

Veranstaltung zum Weltherztag 2011: Notfallpatient Herz

Referenten:
Prof. Dr. med. Rolf Engberding, FESC, Internist, Kardiologe und Hypertensiologe, Chefarzt der I. Medizinischen Klinik des Klinikums der Stadt Wolfsburg, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Dr. med. Birgit Gerecke, Internistin und Kardiologin, Leitende Oberärztin der I. Medizinischen Klinik des Klinikums der Stadt
Wolfsburg, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Um eine telefonische Anmeldung unter 0 53 61. 8 97-45 60 wird gebeten.

Datum: 25.09.2011
Uhrzeit: 17:00 – 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: phaeno – Wissenschaftstheater
Willy-Brandt-Platz 1
38440 Wolfsburg

51143 Köln

4. Herz- und Gefäßtag in Köln-Porz

Referent/en: Prof. Dr. med. Marc Horlitz
Marcumar und Vorhofflimmern

Dr. med. Christian Hoppe
Koronare Herzkrankheit – wann ist ein Stent notwendig?

Prof. Dr. med. W. Holtmeier
Bluthochdruck

Prof. Dr. med. Dieter Beyer
Kardio-CT

Datum: 24.09.2011
Uhrzeit: 10:00-14:00
Lokalität: Bezirksrathaus Köln-Porz
Straße: Friedrich-Ebert-Ufer 64
Ort: 51143 Köln

54292 Trier

Bluthochdruck – 50. Trierer Arzt-Patienten-Seminar der Bezirksärztekammer Trier

weitere Informationen werden noch mitgeteilt

Referent/en:
Leitung/Moderation: Prof. Dr. med. Bernd Krönig
Veranstalter:
Datum: 24.09.2011
Uhrzeit: 09:00-13:00
Lokalität: Industrie- und Handelskammer (IHK)
Straße: Herzogenbuscher Str. 12
Ort: 54292 Trier

57439 Attendorn

Referenten: Dr. med. Stephan Doldi
Einführung und Moderation

Prof. Dr. med. Peter Schuster
Hypertonus und Herzkrankheit: Wie gefährlich ist der Bluthochdruck?
Dr. med. Achim Hoferichter
Druck dem Hochdruck – Schlaganfallvorbeugung braucht Blutdruckkontrolle

Datum: 28.09.2011
Uhrzeit: 17:00-19:00
Lokalität: Krankenhaus St. Barbara
Straße: Hohler Weg 9
Ort: 57439 Attendorn

67126 Hochdorf-Assenheim

Vorhofflimmern – die häufigste Herzrhythmusstörung

in Zusammenarbeit mit der KVHS Rhein-Pfalz-Kreis

Referent: Dr. med. Alexander Skarlos

Datum: 27.09.2011
Uhrzeit: 19:00-21:00
Lokalität: Historisches Rathaus
Straße: Langstraße 19
Ort: 67126 Hochdorf-Assenheim

68165 Mannheim

Moderne kardiale Bildgebung: Dreidimensionale Echokardiographie, Kardio-MRT und Kardio-CT

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „HerzensAngelegenheiten 2011“ – Schwerpunkt: Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Referenten:
Dr. med. Marcus Pirot
Dr. med. Simon Walter
Dr. med. Michael Wurz
Leitung/Moderation: Prof. Dr. med. Markus Haass

Datum: 21.09.2011
Uhrzeit: 19:00
Lokalität: Theresienkrankenhaus, Festsaal
Straße: Bassermannstr. 1
Ort: 68165 Mannheim

Anmeldung: Sekretariat Prof. Dr. M. Haass, Frau M. Kulczinski / Frau A. Heckmann – Telefon: 0621-4244 268

80336 München

Veranstaltungsreihe: Frauenherzen schlagen anders!
So bleibt mein Herz gesund!

Marianne Koch, Ärztin und Autorin, nimmt Sie mit ihrem neuen Buch mit auf eine Entdeckungsreise zu Ihrem Herzen. Sie erfahren Wissenswertes über das Herz und seine Erkrankungen, über unterschiedliche Symptome und Risikofaktoren bei Frauen und Männern und vor allen Dingen über Wege zur Gesunderhaltung.
Eine Veranstaltung des FrauenGesundheitsZentrum in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München und der Klösterlapotheke.
Moderation: Ingrid Stelzel

Datum: 04. Oktober 2011
Uhtzeit: 18.00 – 20.00 Uhr
Ort: Seminarräume der Klösterl-Apotheke, Waltherstr. 27, Rgb. U3/U6 Goetheplatz, Aufgang Häberlstr.
Kosten: € 10,-/2,50

94315 Straubing

Sportlich mit Herzkrankheit

Referent/en: Dr. med. Erwin Klaus Bambl

Datum: 20.09.2011
Uhrzeit: 19:00-20:00
Lokalität: Reha-Zentrum (im Gäubodenpark), Seminarraum
Straße: Hebbelstr. 14a
Ort: 94315 Straubing

97422 Schweinfurt

Herzrhythmusstörungen – Erkennung und Behandlung

Referent:
Leitung/Moderation: Prof. Dr. med. Hubert Seggewiß

Datum: 14.09.2011
Uhrzeit: 18:00-19:30
Lokalität: Leopoldina Krankenhaus, Konferenzraum – 8. Stock
Straße: Gustav-Adolf-Str. 8
Ort: 97422 Schweinfurt