Interview zum Thema Herzklappen-Erkrankungen

Dr. med. Norbert Smetak
Dr. med. Norbert Smetak

„Die Bedeutung des Herzens geht für die Arbeit der Kardiologen weit über den medizinischen Aspekt hinaus. Für uns ist es daher selbstverständlich, auf die Bedürfnisse unserer Patienten sensibel einzugehen und sie qualitativ hochwertig zu betreuen.“

Dr. Norbert Smetak über die Arbeit der Kardiologen

Fragen an den 1. Bundesvorsitzenden des

Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen (BNK),

Herrn Dr. med. Norbert Smetak

Welche Rolle spielen die niedergelassenen Kardiologen bei Herzklappenerkrankungen?

Fürsorge
Fürsorge

Aufgrund der Expertise, der direkten Verbindung zum Hausarzt und zur Klinik und der kontinuierlichen Betreuung von Herzpatienten spielen niedergelassene Kardiologen eine entscheidende Rolle. Sowohl im Erkennen und Einordnen des Herzklappenfehlers, als auch in der entsprechenden Zuordnung zum weiteren Procedere, zur richtigen Einrichtung bis hin zur Nachsorge nach möglichen Interventionen ist die Bandbreite zu sehen. Dazu besteht durch die kontinuierliche Betreuung ein gewachsenes Vertrauensverhältnis zum Patienten – dies ist insbesondere bei schwierigen Entscheidungsfindungen ein wichtiger und nicht zu vernachlässigender Gesichtspunkt.

Was sind Ursache und Entwicklung von Herzklappenerkrankungen und wodurch entstehen solche?

Es gibt zwei Hauptursachen für die Entwicklung von Herzklappen-erkrankungen: Zum einen angeborene Veränderungen, zum anderen die degenerativen Veränderungen. Das heißt, die Abnutzung oder aber eine Entzündung der Herzklappe. Das früher häufig vorzufindende rheumatische Fieber als entzündlicher Prozess nach einer Mandelinfektion durch Streptokokken ist durch die rechtzeitige Antibiose in unseren Breiten eine Rarität geworden.

Bisweilen können die Prozesse kombiniert vorkommen, das heißt eine vorgeschädigte fehlangelegte Herzklappe geht durch Abnutzung schneller in die Erkrankungsphase über. Typisches Beispiel sind die bikuspide Aortenklappe oder der Mitralklappenprolaps.

Eine Möglichkeit der Undichtigkeit der Herzklappe kann bei schwerer Herzschwäche auftreten, wenn der Klappenring der Herzklappen auseinandergezogen wird, dies insbesondere bei der Mitral- und Trikuspidalklappe.

Welche Herzklappenerkrankungen gibt es?

Insgesamt haben wir vier Herzklappen in unserem Körper, zwei im sogenannten großen Kreislauf, nämlich die Mitralklappe und die Aortenklappe und zwei im sogenannten kleinen Kreislauf, nämlich die Trikuspidalklappe und die Pulmonalklappe. Über die Jahre kann es zu Verengungen der Herzklappen kommen, dies nennen wir dann eine Stenose oder eine zunehmende Undichtigkeit der Herzklappe, eine sogenannte Insuffizienz. Dann wird noch unterschieden zwischen einer akuten Erkrankung hier z.B. nach Herzklappenentzündungen. Sehr schnell können dann Undichtigkeiten entstehen, von einer chronischen Erkrankung typischerweise eine Aortenklappenstenose, die aufgrund einer Degeneration entsteht – dies dauert viele Jahre bis Jahrzehnte.

Was sind die typischen Symptome einer Klappenerkrankung?

Typische Symptome sind Luftnot, Engegefühl auf der Brust (Angina pectoris), eventuell auch Herzrhythmusstörungen.

Wie entdeckt man eine Herzklappenerkrankung?

Prinzipiell führt die Anamnese, das heißt die Vorgeschichte auf die Spur des „Leitsymptoms Luftnot“, des weiteren natürlich die körperliche Untersuchung. Die wichtigste technische Untersuchung stellt die Ultraschalluntersuchung des Herzens dar, mit der sich Herzklappenfehler in der Regel sehr genau diagnostizieren lassen.

Welche Rolle spielt das Stethoskop in der Diagnostik der Herzklappenerkrankungen?

Über eine sorgfältige Auskultation, bedeutet das Abhören des Herzens, lassen sich die meisten Herzklappenfehler entdecken. Was das Stethoskop aber nicht leisten kann, ist die genaue Unterscheidung des Schweregrades und der morphologischen Veränderungen. Dies hat wiederum natürlich erhebliche Konsequenzen.

Wie wichtig ist es, frühzeitig eine Herzklapppenerkrankung festzustellen?

Prinzipiell ist es immer wichtig, zu wissen, ob eine Herzklappenerkrankung vorliegt, da bei Fortschreiten der Herzklappenerkrankungen eine Herzmuskelschädigung und damit auch ein Dauerschaden entstehen kann – zum anderen sind gewisse Herzklappenfehler mit einem höheren Risiko des plötzlichen Herztodes beim Sport vergesellschaftet, so dass auch dies einen wichtigen Grund darstellt, insbesondere bei jungen Menschen, die Hochleistungssport betreiben, rechtzeitig Herzklappenfehler festzustellen.

Gibt es Empfehlungen zur Prävention?

Prinzipiell nur bezüglich der entzündlichen Erkrankungen, hier rechtzeitig Antibiotika einzusetzen. Bei den degenerativen Erkrankungen ist es ratsam, auf eine gute Blutdruckeinstellung und auch eine gute Cholesterineinstellung zu achten.

BNK
BNK

Foto: BNK